Maisspeicher in Lindoso Portugal

Die Maisspeicher sind kleine Häuser aus Granit schmal und hoch. Die Seitenwände ebenfalls aus Stein oder Holz, nicht ganz dicht, damit Luft hindurch kommt. Diese Espiqueiros sind in Nordportugal zu finden, weil es hier keine großen Flächen gibt, auf denen Weizen angebaut werden kann.

Mais wird im Herbst geerntet und muss über den Winter gelagert werden. Dafür sind die Espiqueiros perfekt. Durch die hohen Füße ist der Mais vor Mäusen und Ratten geschützt. Durch die Lüftungsschlitze an den Seiten sind sie gut belüftet, so dass der Mais auch bei hoher Luftfeuchtigkeit im Winter nicht schimmelt.

1966 gab es im Museum of Modern Art in New York eine Ausstellung mit dem Thema Archtecture without Archtects. Ein Berliner Architekt sah dort  Abbildungen der Maisspeicher. Er war so begeistert, dass er später im Rentenalter mehrere Monate in Lindoso verbrachte. Dort hat er das ganze Dorf aufgemessen und gezeichnet. Dieser Ort in Nordportugal in der Nähe der spanischen Grenze hat die Größte und am besten erhaltene Ansammlung dieser Espiqueiros in ganz Portugal. Etwa 50 Maisspeicher stehen auf dem alten Dreschplatz vor der imposanten Ruine einer Befestigungsanlage.

Broa, das Maisbrot wird im Norden immer noch viel gegessen. Es wird in Restaurants als Vorspeise serviert und man kann man kann es auch in den Pastelerias  kaufen.

3 Replies to “Maisspeicher in Lindoso Portugal”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.