Zarenstadt Sankt Petersburg – Kathedralen

 Auferstehungskirche (1907)

Diese wunderschöne Kirche, auch bekannt als Erlöser oder Blutkirche, wurde nach dem Vorbild der Basilius-Kathedrale in Moskau gebaut. Die elegante blau-weiße Barockkirche war Rastrellis Meisterwerk.

Die Auferstehungskirche ist ein Andenken an den Zaren Alexander II., der im Jahr 1881 an dieser Stelle ermordet wurde. Daher wird sie auch Blutkirche genannt. Heute dient die Erlöserkirche nur noch als Museum.

Isaakskathedrale (1858)

Sie ist eine der größten Kathedralen der Welt, gebaut von Auguste Montferrrand. In vierzigjähriger Bauzeit wurde die Isaakskathedrale vollendet.

Geschmückt mit verschiedenen Marmorsorten, Edelsteinen und Gold, ist die Isaakskathedrale die prächtigste Kirche von St. Petersburg.
Es ist auch möglich die goldne Kuppel zu erklimmen. Nach der Besteigung des Turmes genießt man eine herrliche Aussicht auf die Zarenmetropole.

Kasaner Kathedrale (1811)

Sie ist ein beeindruckendes Bauwerk und erinnert an den Petersdom in Rom. Die Kasaner Kathedrale gilt als als Glanzstück des Klassizismus und wurde von Andrej Woronichin erbaut.

Geweiht ist die Kathedrale der Ikone der Gottesmutter von Kasan, die seit 1612 in Moskau verehrt wird. Sie ist die zweitgrößte Kirche in St. Petersburg.

Peter-und-Paul-Kathedrale (1733)

Die älteste Kathedrale der Stadt bildet das Herzstück der Peter-und-Paul-Festung auf der Haseninsel. Sie wurde von dem italienischen Architekten Domenico Trezzini nach 21 Jahren Bauzeit fertig gestellt.

Die Gesamthöhe des Glockenturms beträgt 122,5 Meter und ist somit der höchste Turm in St. Petersburg. Fast alle Zaren wurden hier beigesetzt. Auch der Zar Nikolaus II. und seine Familie, welche 1918 in Jekaterinenburg erschossen wurden, fanden hier ihre letzte Ruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.